Book Reviews

Der schwarze Thron | Rezension

22. Juni 2017,1 Comment
IMG_8164

Der schwarze Thron

Die Schwestern

Kendare Blake

Übersetzt von: Charlotte Lungstrass-Kapfer

Verlag: Penhaligon

Seiten: 444 | Ausgabe: 2017

ISBN: 9783764531447

Zu kaufen bei Amazon* oder im Buchladen nebenan :)

Die Autorin:

Kendare Blake hat in London Creative Writing studiert und ist mit mehreren Büchern bereits länger Autorin. Zusammen mit ihrem Mann und ihre Haustieren lebt sie in Kent in den USA.

Die Story:

Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren — doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten.

Meine Meinung:

Um die Übersetzung von „Three Dark Crowns“ gab es jede Menge Hype. Sowohl im englischsprachigen, als auch im deutschsprachigem Raum wurde es in höchsten Tönen gelobt. Leider konnte es für mich nicht mit dem Hype mithalten.
Das soll nicht heißen, dass es kein gutes Buch war. Es war eine solide Fantasygeschichte mit einem sehr interessanten Konzept. Die drei Schwestern mit ihrer Magie und den Machtintrigen haben mir sehr gut gefallen und die über 400 Seiten waren durchaus unterhaltsam. Auch die Charaktere mochte ich sehr gerne, vor allem Jules und Arsinoe. Sie sind wild und stark und halten zusammen. Die Freundschaft zwischen den beiden ist wundervoll. Auch Mirabelle fand ich sehr sympathisch und ihre Loyalität und Gutmütigkeit fand ich durchaus ansprechend. Aber es war leider nicht das außergewöhnliche Buch, das alle prophezeit haben.
In diesem ersten Buch passiert kaum etwas. Es ist ein sehr, sehr ausführliches Worldbuilding, welches es absolut nicht gebraucht hätte. Erst am Ende nahm der Plot etwas Fahrt auf und den Cliffhanger fand ich sehr gelungen. Allerdings fand ich einige Handlungsstränge sehr unnötig. Zum Beispiel die ganze Sache mit Joseph und seiner… (nett formuliert) Polygamie war einfach nur langwierig, unlogisch und unnötig. Ich habe wirklich nichts gegen Polygamie oder Polyamorie in Büchern, aber nicht wenn sie so dargestellt wird und lediglich dazu dient Menschen zu verletzen und bestimmte Handlungen auszulösen. Als wäre der Autorin nichts besseres eingefallen um bestimmte Dinge geschehen zu lassen. Und wie ihm auch noch die ganze Zeit verziehen wird und er null aus seinen Fehlern lernt und… ach, ich will das jetzt gar nicht weiter ausführen, sonst spoilere ich. Ich habe ihn als sehr schwachen und nervigen Charakter empfunden, der nur als Werkzeug der Autorin gedient hat.
Auch den Schreibstil fand ich durchschnittlich. Er war keineswegs schlecht, aber auch nichts besonderes. Dasselbe galt für den Spannungsbogen. Er war da, aber nur sehr schwach und konnte mich nicht wirklich mitreißen.
Insgesamt war das Buch genau das: Gut, aber nicht umwerfend. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich den zweiten Band lesen werde.

Solides, unterhaltsames Fantasy, das den Hype allerdings nicht verdient hat

IMG_8166

Anmerkung: Dieses Buch war ein Rezensionsexemplar des penhaligon Verlags – vielen vielen Dank!

Nächstes Buch: Noch ungewiss

3 Stars

Das könnte dich auch interessieren

IMG_0038

Fangirl | Rezension

9. Februar 2015
IMG_8185

Die wunderbaren Reisen des Marco Polo | Rezension

11. Juli 2017
IMG_1065

Weil ich Will liebe | Rezension

26. Oktober 2015

1 Kommentar

  • Antworten Livi 24. Juni 2017 um 19:30

    Der Klappentext hat mich sofort angesprochen, aber ich habe schon einige eher durchwachsene Meinungen dazu gelesen… Schade, dass so ein Hype darum entstanden ist. Dabei gibt es so viele Bücher, die einen Hype verdient hätten und noch viel zu unbekannt sind… :/

    Ich veranstalte anlässlich meines siebenjährigen Blogjubiläums derzeit ein Gewinnspiel auf meinem Blog, bei dem es viele, viele Bücher zu gewinnen gibt. Vielleicht magst du auch vorbeischauen? ♥ http://fearsomeangel.blogspot.de/

  • Verfasse einen Kommentar