Book Reviews

Über mir der Himmel | Rezension

6. Dezember 2016,0 Comments
img_9502

 

Über mir der Himmel

Jandy Nelson

Übersetzt von: Catrin Fischer

Verlag: cbj

Seiten: 352 | Ausgabe: 2016

ISBN: 9783570311233

Zu kaufen bei Amazon* oder im Buchladen nebenan :)

 

Die Autorin:

Jandy Nelson wurde 1965 in New York geboren und wuchs in einem abergläubischen Haushalt auf, der sie bis heute prägt. Sie arbeitete lange als Literaturagentin, widmet sich nun aber komplett dem Schreiben. Sie lebt in Kalifornien, wo auch ihre beiden Romane spielen. In Amerika und England war „I’ll give you the sun“ ein absoluter Bestseller.

Die Story:

Lennies Leben steht auf dem Kopf. Ihre Schwester Bailey ist gerade erst verstorben und als sei das nicht bereits viel zu viel für ein Herz, tauchen plötzlich zwei Jungs in ihrem Leben auf: Einer, der ihre Traurigkeit versteht und einer, der das Glück wieder zu ihr bringt.

Meine Meinung:

Nach „Ich gebe dir die Sonne“ musste ich unbedingt auch dieses Buch von Jandy Nelson lesen, denn ihr Schreibstil ist absolut einmalig und faszinierend und kreativ und mitreißend und… ich bin schon einen Schritt zu weit. Es hat mir auf jeden Fall gut gefallen, weshalb ich auch dieses Buch lesen wollte.
Dieses Buch war zwar nicht so gut wie ihr anderes, aber es konnte mich dennoch überzeugen. Denn auch hier waren die Charaktere wieder so lebensecht und gingen einem unter die Haut, dass man nicht mehr aus dem Buch auftauchen wollte und konnte. Sobald ich es aufschlug, war ich Lennie und nicht mehr ich. Ihre Sprache ist lebhaft und kreativ, egal wie dunkel und traurig das Beschriebene ist. Sie findet immer wieder treffende, neue Worte für das Unbeschreibliche, schafft es die Trauer in Wörter, Sätze und Emotionen zu gießen, wie ich es selten bei Autoren erlebt habe. Und das ist nicht nur für Fans von Jugendbüchern etwas, auch wenn die Liebesgeschichte und die Probleme, die Lennie teilweise in der Schule hat natürlich sehr typisch Jugenbuch sind. Aber die Emotionen, die Lennie durchlebt, kann jeder Leser nachvollziehen. Sei es nun Verwirrung, Wut, Trauer, Bodenlosigkeit oder Verliebtheit. Wir sind immer mitten drin, können jeden ihrer Herzschläge miterleben.
Was mich ein wenig gestört hat, war der Kitschfaktor, der hier schon sehr hoch ist und auch nicht immer ganz so realistisch ist. Joe und Toby sind zwar beide ihre ganz eigenen Charaktere, die sehr wohl Tiefe haben, aber manchmal ging mir diese Tiefe nicht weit genug. Sie wurde sehr auf die Emotionen reduziert, die Lennie durch sie empfunden hat und da fehlte es mir stellenweise einfach an Komplexität. Aber in einem Jugendbuch, das der Unterhaltung dient und in dem der Schwerpunkt darauf liegt, Verlust zu verarbeiten und trotzdem wieder Glück zuzulassen, ist das denke ich in Ordnung. Nicht jedes Buch braucht eine enorme Komplexität, auch wenn ich es mir eigentlich immer wünsche. Es hat mich unterhalten, es hat mich mitgerissen und es hat viele wichtige Themen auf eine gute Art und Weise behandelt. Deshalb ist es definitiv eine Empfehlung, auch wenn Jandy Nelson noch mehr drauf hat, als sie hier gezeigt hat.

Nicht so gut wie ihr anderes Buch, aber immer noch typisch Nelson: emotional, berührend, einzigartig

Anmerkung: Dieses Buch war ein Rezensionsexemplar des cbt Verlags – vielen vielen Dank! :)

Nächstes Buch: Im Schatten des Berges – Gregory David Roberts

4 Stars

Das könnte dich auch interessieren

IMG_1486

Witch Hunter | Rezension

14. April 2016
IMG_1394

Wie in einem Traum | Rezension

3. Juni 2014
20160907_184518

Frühstück mit Elefanten | Rezension

13. September 2016

Keine Kommentare

Verfasse einen Kommentar