Book Reviews

Hotel Mirage | Rezension

18. Oktober 2016,2 Comments
img_9337

„Die Saat der Zukunft lebt in den Kindern von Sklaven.“

Hotel Mirage

oder wo man Elefanten nicht beim Schlafen stört

Robert Glancy

Übersetzt von: Ulrike Wasel und Klaus Timmermann

Verlag: Knaur Droemer Verlag

Seiten: 400 | Ausgabe: 2016

ISBN: 9783426281499

Zu kaufen bei Amazon* oder im Buchladen nebenan :)

Der Autor:

Robert Glancy ist Brite, wurde allerdings in Sambia geboren und wuchs in Malawi auf. Erst mit 14 Jahren zog er „wieder“ nach Großbritannien und studierte einige Jahre später Geschichte. Heute lebt er mit seiner Familie in Neuseeland.

Die Story:

In den kleinen fiktiven Staat Bwalo im Süden Afrikas steht der Große Tag bevor, an dem der Diktator gefeiert wird. Doch es ist ein Attentat auf den König geplant und ein verzweifelter Autor, ein Drogendealer, ein Minister und der neunjährige Charlie stecken plötzlich mitten drin. Zentrum der ganzen Aufregung ist das Hotel Mirage, einem Ort voller Hoffnungen und Geheimnisse.

Meine Meinung:

Als ich das Buch zum ersten Mal sah, wusste ich, dass ich es lesen musste. Ein fiktiver und liebevoll verrückter Unrechtstaat in Afrika, mit dem neunjährigen Charlie als Hauptperson und einem Attentat als Plot klang in meinen Augen absolut fantastisch. Allerdings war es nicht ganz das, was ich erwartet habe.
Die Grundidee des Buches klang vielversprechend und ich habe mir sympathische, ein wenig durchgeknallte Charaktere und unterschwellige Gesellschaftskritik erhofft. Leider gabs das gar nicht. Ich habe für keinen einzigen der Charaktere etwas empfunden, nicht einmal für Charlie, obwohl er der Einzige war, den ich überhaupt mochte. Der Rest war einfach nur ziemlich unsympathisch und das lag nicht nur daran, dass der eine seine Frau geschlagen und ein anderer regelmäßig die wundervollen Wildtiere Afrika geschossen hat.
Man wird gleich zu Beginn mitten in einer Geschichte geworfen, die man den Großteil des Buches überhaupt nicht versteht. Es sind unglaubliche viele, unterschiedliche Charaktere, die zu Wort kommen und die alle irgendwie zusammenhängen, aber irgendwie auch nicht und das Ganze wird dann noch mit lauter unbekannten Ausdrücken gewürzt, für die es dringend einen Glossar gebraucht hätte. Laut Klappentext steht Charlie im Vordergrund, aber im Endeffekt stellt er einfach nur den Punkt da, an dem alle Fäden der Handlung zusammen laufen, obwohl er selbst nichts damit zu tun hat. Die Mischung der Charaktere hätte interessant werden können, aber Glancy scheitert daran, sie zusammenzuführen und ihnen diese magische Mischung aus Liebe und Leben einzuhauchen, die es für ein gutes Buch braucht.
Es war eins dieser Bücher, die einen unterhalten sollen, aber es nicht wirklich schaffen. Stattdessen fühlt man sich die ganze Zeit unwohl, wie in einem zu engen, kratzigen Pullover, der eigentlich das neue Lieblingsteil im Schrank werden sollte. Die Stimmung ist nicht düster und auch nicht spannend, aber eben auch nicht fröhlich und mitreißend. Sie ist einfach… unbequem. Ein anderes Wort fällt mir dafür nicht ein. Man windet sich so ein wenig durch dieses Buch, wartet darauf, dass endlich das große Ereignis oder eine Wende kommt, die die eigene Meinung ändert, aber es kommt einfach nichts. Irgendwann kommt zwar das, auf was man das ganze Buch über vorbereitet wird, aber genau weil man es schon die ganze Zeit wusste, ist auch das nicht mehr überraschend oder spannend. Während man in diesem Moment eigentlich gefesselt lesen sollte, las ich nur deshalb schnell weiter, um das Buch endlich zu beenden. Bis zum Schluss habe ich nicht alle Zusammenhänge verstanden und fragte mich immer noch, was die einzelnen Charaktere eigentlich für eine Funktion in der Gesamtstory hatten. Auch was genau der Untertitel eigentlich mit dem Buch zu tun hat, ist mir bis jetzt noch ein absolutes Rätsel. Der englische Titel „Please do not disturb“ hätte hier besser gepasst.
Aber es war nicht nur schlecht, auch wenn das bisher so klingt. Der Schreibstil war zwar nicht atemberaubend, aber trotzdem gut und flüssig. Und man erfährt dank Charlie einige sehr interessante Fakten über das Tierreich, die diese Geschichte immer wieder aufgelockert haben. Ohne Charlie hätte ich das Buch vermutlich abgebrochen. Nur weil er immer wieder für einen erfrischenden Perspektivenwechsel gesorgt hat, blieb ich dabei. Auch die doch recht kryptische Gesellschafftskritik hat mir gefallen, auch wenn er diese noch etwas deutlicher formulieren hätte können. Es fühlte sich an manchen Stellen so an, als wüsste der Autor selbst nicht so ganz, in welche Richtung er mit seiner unterschwelligen Kritik gehen wollte.
Das Buch hat mich zwar insgesamt ein wenig enttäuscht, war aber trotzdem ganz nett für zwischendurch. Ich denke ein Glossar mit Begriffen und Personen wäre hier außerordentlich hilfreich gewesen. Für andere ist dieses Buch bestimmt ein Genuss, für mich leider etwas schlechter als mittelmäßig.

Leider nicht wirklich das, was ich mir erhofft hatte

Anmerkung: Dieses Buch war ein Rezensionsexemplar des Droemer Verlags – vielen Dank! :)

Nächstes Buch: Dunkle Materie und Dinosaurier – Lisa Randall

2 Stars

Das könnte dich auch interessieren

IMG_1113

Harry Potter (6) | Rezension

28. Oktober 2015
IMG_8573

Eona | Rezension

9. Januar 2015
IMG_7138

Der geheime Schlüssel zum Universum | Rezension

8. Oktober 2015

2 Kommentare

  • Antworten Bücher, auf die ich mich freue [Herbst 16/17] - Tasmetu 19. Oktober 2016 um 17:31

    […] über einen fiktiven Unrechtsstaat und seine illustren Bewohner. Mehr zu diesem Buch Hier geht es zu meiner Rezension Erscheinungsdatum: […]

  • Antworten Keplers Dämon | Rezension - Tasmetu 21. November 2016 um 12:54

    […] Nächstes Buch: Hotel Mirage – Robert Glancy […]

  • Verfasse einen Kommentar