Must See

Must See | The DNA Journey

14. Juni 2016,1 Comment

Viele von euch haben das video wahrscheinlich bereits gesehen, aber ich denke, dass dieses Video wirklich JEDER gesehen haben sollte. 

Woher kommst du? Woher komme ich? Ich denke an meine Eltern, an meine Großeltern und sage „Ich bin Deutsche“. Egal ob ich mich zwischen meinen Landsleuten wohlfühle oder nicht. Ich bin hier geboren, ich bin hier aufgewachsen und meine Familie – die ich kenne – ist durch die Bank deutsch. Und ein Teil von mir wird auch immer deutsch sein, denn hier bin ich groß geworden.

Aber die Welt ist groß. Es gab unzählige Generationen vor uns und von allen steckt etwas in uns, auch wenn wir sie nie kennen lernen werden. Wir sind nicht NUR deutsch, nicht NUR die Gene unserer Eltern. Wir sind MEHR.

Ich möchte zu diesem Video gar nicht mehr viel sagen, außer dass ich Aurelie zustimme: Jeder sollte so einen Test machen (müssen). Niemand würde auf die Idee kommen, dass man sich über  deutsch oder türkisch oder sonst was definieren kann. Nationalitäten und „Rassen“ gibt es nicht. Sie sind Illusionen. Wir sind Teil dieser Welt und diese Welt ist ein Teil von uns. Niemand würde die AfD wählen, Hitler hätte es nie gegeben, Flüchtlingsheime würden nicht brennen, wenn sich jeder darüber bewusst wäre. Wenn jeder klar vor Augen hätte, wie eng wir alle miteinander verwandt sind. Und was alles in uns steckt.

Ich bin derzeit stark am Überlegen ob ich ebenfalls so einen Test und so eine Reise machen soll. Hätte ich von dem Experiment gewusst, hätte ich mich sofort angemeldet.

Hat jemand von euch schon einmal so einen Test gemacht? Was sagt ihr zu dem Video?

Das könnte dich auch interessieren

A year of reading the world | Must See

11. Oktober 2016

We all bleed the same | Must See

27. Oktober 2016

Must See: DeafHope // After Ever After

27. Juni 2014

1 Kommentar

  • Antworten DJH 3. Juli 2016 um 12:17

    Ich sehe das ganze ein wenig zweigeteilt: Einerseits kann ich dir schon zustimmen, wenn Menschen lernen, dass sie keine „reinrassigen“ Artgenossen sind, kann das ihre Denkweise ändern – muss es aber nicht. Einige homophobe Hardliner haben sich z. B. selbst als homosexuell herausgestellt. Das Grundproblem, auch bei Rassismus, ist ja nicht die Herkunft selbst, sondern dass sich jemand über andere stellen will, um selbst (ein Gefühl von) Macht zu erhalten. Man kann aber zumindest potenziellen Mitläufern die Augen öffnen.
    Andererseits sind diese Herkunftsangaben in dem Test natürlich nur extrem grob. Was ist den überhaupt eine typisch deutsche Herkunft? Aus dem alten Germanien? Da hat eine Familie, die sich seit 2000 Jahren im Großraum München aufhält, schon ein Problem mit dem Deutsch-sein. Gerade in Europa ist es allein wegen der „Kleinstaaterei“ und des ständigen Wandels der politischen Landschaft extrem schwer, genetisch auf ein Landesgebiet einzuschränken, denn dazu müsste es ja schon mindestens einmal einen „Rassestaat“ gegeben haben – das gab es aber noch nie, selbst die Römer und die Germanen haben nicht nur Handelswaren ausgetauscht ;)
    Ich denke aber, der Zweck dieses Tests ist es nicht, das genau auszuweisen, sondern einfach nur zu sagen, hey, den reinrassigen Isländer, Deutschen oder Engländer (Angel-Sachsen *hust*) gibt es nicht: Die Bewegung und Durchmischung der einzelnen Völker ist normal, war schon immer so und ist sogar für das Fortbestehen der Menschheit essentiell.

    Vielleicht noch ein spannender Seitenblick: Die US-Amerikaner sind ja bekanntermaßen sehr patriotisch. Kommt man jedoch dort mit jemandem ins Gespräch, und erzählt man sei aus Deutschland, dann wird einem gefühlt in der Hälfte der Fälle stolz erzählt, dass der eigene Ur-Großvater oder ein beliebig anderweitig entfernter Vorfahre auch aus Deutschland käme. In einem Einwanderungsland wie den USA ist der Europäische Einfluss ja auch kaum zu verleugnen ;) Und dennoch gibt es dort auch Rassisten, die die Welt dann einfach in weiß und schwarz unterteilen, obwohl sie es eigentlich besser wissen müssten…

    Für mich persönlich wäre so ein Test übrigens gar nicht so augenöffnend – ich habe ein nettes Gen-Patchwork mindestens aus Ost- bis Westeuropa abbekommen (ein Stamm lässt sich bis ~1600 nach Frankreich verfolgen, der andere verliert sich schon nach 3 Generationen irgendwo in Schlesien, da ging’s wohl kunterbunt zu ;) ), und ich würde mich wundern, wenn nicht auch der Süden noch irgendwo drin wäre. Für mich persönlich spielt aber die Herkunft auch keine Rolle; auf meinen Dienstreisen habe ich gelernt, dass Ingenieure aus aller Welt sich in ihrer Persönlichkeit deutlich weniger unterscheiden als Menschen, die dem gleichen „Volk“ angehören. Ich identifiziere mich einfach lieber mit Menschen, mit denen ich mich verstehe, als mit denen, die einfach nur so aussehen, wie ich.

  • Verfasse einen Kommentar