Book Reviews Meine Buchtipps

Die Furcht des Weisen (2) | Rezension

23. Juni 2016,4 Comments
IMG_1663

Die Furcht des Weisen (2)

Die Königsmörderchroniken Tag 2

Patrick Rothfuss

Übersetzt von: Jochen Schwarzer und Wolfram Ströle

Verlag: Klett Cotta

Seiten: 540 | Ausgabe: 2015 (2012)

ISBN: 9783608939262

Zu kaufen bei Amazon* oder im Buchladen nebenan :)

 

Der Autor:

Patrick Rothfuss wurde 1978 in Wisconsin geboren und unterrichtete dort eine Zeitlang Englisch an einem College. Die Königsmörderchronik ist ein weltweiter Erfolg, obwohl der dritte Band noch auf sich warten lässt. Für den ersten Band „Der Name des Windes“ bekam er mehrere Preise verliehen.

Die Story:

[Dies ist der zweite Teil eines zweiten Teils. Rezension zum ersten Buch]
Tag Zwei der Königsmörder Chronik beginnt und Kvothe erzählt weiterhin seine abenteuerliche Geschichte.

Meine Meinung:

Wer „Der Name des Windes“ und den ersten Teilband von „Die Furcht des Weisen“ gut fand, hat diesen Teil noch nicht gelesen. Während diese nämlich stellenweise immer ein wenig zäh daherkamen, zeigt Rothfuss uns in diesem Buch, dass Kvothes Leben auch etwas rasanter sein kann. Es war spannend und machte absolut süchtig. Bei jeder umgeblätterten Seite dachte man sich einerseits wieso dieses Buch so dick ist und gleichzeitig, dass es niemals enden soll.
Ich hatte das Gefühl in diesem Buch Kvothe endlich besser zu kennen. Obwohl ich bereits sehr sehr viele Seiten über ihn gelesen habe, war er für mich doch noch immer ein wenig weiter weg, als man es erwarten würde. Er war ständig im Wandel. Das war er auch diesem Teilband aber diesmal hatte ich das Gefühl ihn und sein Wesen endlich so gut zu kennen, dass ich mich voll und ganz auf seine Abenteuer konzentrieren konnte. Ich wusste, dass jeder Satz von ihm wohl überlegt war, dass er zwar nicht perfekt aber nah dran ist, dass er bestimmte Eigenschaften hat die ihn ausmachen. So ist er zum Beispiel extrem wissbegierig. Kvothe lehrt uns, dass es immer etwas zu lernen gibt. Er nimmt aus jeder Situation etwas mit, ist zu jeder Zeit ein Schüler und Student, akzeptiert sein Unwissen nicht sondern arbeitet immer daran es auszumerzen. Oder seine Bodenständigkeit, die trotz Heldentum, Erfolg und Abenteuern immer irgendwie spürbar ist, ihn immer wieder daran erinnert woher er kommt und wer er ist. Die ihn dankbar sein lässt auch wenn er das nie so aussprechen würde.
Kvothe ist ein so unglaublich intelligenter und durchdachter Charakter, dass ich mir nicht einmal im Ansatz vorstellen kann wie Rothfuss selbst sein muss. Zumal der Autor sich ja auch noch die ganzen Länder und Sprachen und Kulturen ausgedacht hat. Vor allem die verschiedenen Kulturen (in diesem Buch vor allem die Adem. Ich liebe sie.) sind so fein ausgearbeitet und einfach nur faszinierend, dass man gerne seine Koffer packen und dort hin reisen müsste. Wann erfindet eigentlich endlich jemand eine Möglichkeit in Bücherwelten zu verreisen?
In diesem Teilband war aber nicht nur die Geschichte, die Kvothe erzählt, ungemein spannend und komplex, sondern auch die kurze Zwischensequenzen. In den anderen beiden Büchern wurde zwar bereits etwas angedeutet, aber hier treibt Rothfuss die Spannung noch höher: Was geht hier vor? Was ist in Kvothes Leben noch passiert, dass sein Leben nun so ist wie es ist? Was hat es mit Bast auf sich? Und mit den Rätseln die Kvothe noch zu lösen hat?
So sehr ich jetzt gerne sofort weiterlesen möchte und vor allem nicht weiß wie mir je wieder ein anderes Fantasy Buch gefallen soll, werde ich gespannt auf den dritten Teil warten, denn Rothfuss braucht seine Zeit um dieses Meisterwerk fortzusetzen.

Rothfuss ist ein Genie, anders kann ich mir dieses Buch nicht erklären

IMG_1664

Anmerkung: Dieses Buch war ein Rezensionsexemplar der HobbitPresse (Klett-Cotta). Vielen vielen Dank!

Nächstes Buch: Wie soll man nach so einem Buch irgendetwas anderes lesen?
Aber wahrscheinlich: Lovetrotter – Wlada Kolosowa

5 Stars

Das könnte dich auch interessieren

img_9304

Keplers Dämon | Rezension

20. September 2016
IMG_6051

Pink Sari Revolution | Rezension

16. Mai 2014
IMG_1976

Mir fehlt ein Tag zwischen Sonntag und Montag | Rezension

2. Mai 2014

4 Kommentare

  • Antworten Die Furcht des Weisen (1) | Rezension - Tasmetu 23. Juni 2016 um 9:36

    […] Anmerkung: Dieses Buch ist ein Rezensionsexemplar der HobbitPresse (Klett Cotta). Vielen Dank! :) Anmerkung #2: Hier geht es zur Rezension von Teilband 2 […]

  • Antworten Kati 23. Juni 2016 um 12:42

    Servus liebe Tasmin,
    aaahhh … Teil 2 von Band 2 steht bei mir seit langem im Regal. Bis dahin habe ich beide Teile gelesen aber ich hatte inständig gehofft, dass der finale 3 Band draußen ist, bevor ich weiterlese! Rothfuss schreibt doch schon gefühlt ewig an der Forsetzung ;-( aber Du hast natürlich recht, so ein komplexer Weltenbau, solch eine genaile Geschichte braucht Zeit … aber langsam reichts dann mit dem Warten … !!

    Freut mich jedenfalls, dass Du die Reihe auch soooo toll findest!!

    liebe Grüße
    Kati

    • Antworten Tasmetu 27. Juni 2016 um 9:50

      Liebe Kati,

      ach ich freue mich, dass du momentan so viel kommentierst :)
      LIES ES LIES ES LIES ES :D
      Ach, gib ihm doch Zeit. Solche epischen Bücher brauchen eben ihre Zeit. Ich weiß wie lange ich selbst zum Schreiben brauche und meine Bücher sind weder so lang noch so komplex wie seine.
      Liebe Grüße

  • Antworten Herzenstimmen | Rezension - Tasmetu 21. November 2016 um 13:04

    […] Nächstes Buch: Die Furcht des Weisen (2) – Patrick Rothfuss […]

  • Verfasse einen Kommentar