Book Reviews

Der Wanderer | Rezension

2. Februar 2016,1 Comment
IMG_1249

Die Magie der tausend Welten

Der Wanderer

Trudi Canavan

Übersetzt von: Michaela Link

Verlag: Penhaligon

Seiten: 704 | Ausgabe: 2015

ISBN: 978-3-7645-3106-5

Zu kaufen bei Amazon* oder im Buchladen nebenan :)

DIES IST EIN ZWEITER TEIL

>> HIER GEHT ES ZU TEIL EINS <<

Die Autorin:

Trudi Canavan wurde 1969 in Australien geboren und lebt immer noch dort. Bereits vor ihrer Karriere als Autorin, schrieb sie an Geschichten – neben ihrer Arbeit als Grafikerin und Designerin. Sie gewann einen Preis für eine Fantasy-Kurzgeschichte und 2001 erschien ihr erster richtiger Roman – der erste Band von „Die Gilde der schwarzen Magier“, womit sie weltweit Erfolg hatte. In Deutschland würde bereits über 2,5Mio Exemplare ihrer Bücher verkauft.

Die Story:

Da es ein 2. Teil ist und der offizielle Verlagsklappentext das gesamte Buch spoilert, nur eine ganz kurze Beschreibung:

Der Raen ist zurück. Und Tyen und Rielle sind plötzlich Teil eines Krieges, den sie nicht führen wollen, aber am Ende entscheiden werden.

Meine Meinung:

Es war ein ganz typisches Canavan Buch: Am Anfang war man gespannt, tauchte in die Geschichte ein, dann fächerten sich die Fäden auf, die Mitte zog sich wie Kaugummi und man fragte sich, wohin das alles führen sollte und am Ende haut es einen vollkommen von den Socken.

Das Buch lässt mich mit gemischten Gefühlen zurück. Einerseits war es großartig, andererseits hat es mich durchaus genervt. Da es ein sehr dickes und komplexes Buch war, weiß ich auch ehrlich gesagt nicht so ganz, wo ich anfangen soll (ohne zu spoilern).

„Der Wanderer“ beginnt mit einem Zeitsprung in die Zukunft. Einige Zeit ist seit dem ersten Band vergangen, was mich nicht gestört hat, denn man kommt trotzdem gut rein. Dann kommt das Unerwartete. Denn die eigentliche Haupthandlung beginnt und es wird ziemlich komplex.
Vor allem der Weltenaufbau ist ungeheuer breit gefächert und hinter jedem Detail steckt etwas sehr großes, was Canavan einiges an Kreativität abverlangt haben muss. Sie hat keine Welt erschaffen, sondern ein ganzes Universum. Davor kann ich nur den Kopf neigen.
Allerdings wird ab einem gewissen Zeitpunkt genau das zum Problem. Es wird zu komplex, der rote Faden verläuft sich, es werden so viele neue Handlungsstränge aufgenommen, dass man gar nicht mehr weiß, welchen man gedanklich mitverfolgen soll. Und selbst ich, die Canavan liebt und ihr vertraut, war skeptisch ob sie das Ganze wieder sinnvoll zusammen führen würde.
Außerdem passiert in der Mitte des Buches herzlich wenig. Obwohl das der falsche Ausdruck ist. Es passiert eine Menge, aber nichts wirklich relevantes, keine super wichtigen Entscheidungen oder Ereignisse, keine Kämpfe. Stattdessen lernen wir immer mehr Welten kennen und Tyen und Rielles Entwicklung schreitet voran. Dieser Teil des Buches las sich sehr zäh und von Rielle war ich irgendwann auch richtig genervt, weil sie so naiv war und irgendwie gar nichts Sinnvolles gemacht hat. Nur mein Vertrauen auf den oben beschriebenen Canavan-Effekt sorgte dafür, dass ich weiter las.

Und es hat sich gelohnt. Ab S. 580 war ich wieder voll dabei, denn dann ging es plötzlich richtig los und es wurde rasant, die losen Fäden der Handlung wurden plötzlich zu einem komplizierten aber wunderschönen (und tödlichen) Spinnennetz, man wurde von einem Plot Twist völlig aus der Bahn geworfen und blieb doch nicht ohne Erklärung. Canavan hat es mal wieder geschafft: Nach einem zähen Mittelteil las man das Ende nur noch mit offenem Mund. Und möchte jetzt natürlich weiterlesen. Dringend. (der dritte Band hat noch nicht mal einen englischen Erscheinungstermin… ooooh die Wartezeit wird grauenvoll!)

Allerdings gibt es noch zwei kleine große Dinge, die mich doch noch gestört haben:

1. Der Klappentext: LEST IHN BLOß NICHT! Er spoilert (ohne Witz) das GESAMTE Buch. Liebes penhaligon Team, bitte behebt das.

2. Den ganzen zweiten Band über habe ich mich gefragt, warum ich eigentlich den ersten Band gelesen habe. Die Vergangenheit von Tyen und Rielle war zwar spannend, hatte aber nicht viel mit der Haupthandlung zu tun. Wäre das Ganze jetzt eine größere Reihe fände ich das nicht so problematisch. Aber wenn bei einer Trilogie der erste Band eigentlich nur ein 700 Seiten langer Prolog ist, der mit dem eigentlichen Kern der Geschichte nur wenig zu tun hat und den man auch deutlich verkürzen hätte können… naja. Dann ist das irgendwie enttäuschend. Leider kann man den ersten Band aber nicht weglassen, da man sonst Tyen und Rielle und ihre Handlungen nicht versteht. Frustrierend war es trotzdem.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass mich dieser zweite Band größtenteils überzeugt hat, er mich aber auf größere Fehler im Gesamtkonzept hingewiesen hat und er, wie so oft bei Canavans Büchern, einen zähen und anstrengenden Mittelteil hatte. Es wird nicht mein neues Lieblingsbuch, aber dennoch kann ich mich nur von Canavans Kreativität verneigen, denn sie hat mit dieser Reihe etwas sehr großes und unterschätztes erschaffen, was sich im dritten Band hoffentlich zu voller Blüte entwickelt.

Canavan erschafft nicht nur eine Welt, sie erschafft ein komplexes, riesiges Universum

Anmerkung: Dieses Buch war ein Rezensionsexemplar des penhaligon Verlags – vielen vielen Dank! :-)

Anmerkung # 2: Ich habe das Buch zusammen mit Henni von zuendegelesen gelesen. Seine Rezension folgt noch. :)

Nächstes Buch: Wenn Männer mir die Welt erklären – Rebecca Solnit

4 Stars

Das könnte dich auch interessieren

IMG_1847

Herzenhören | Rezension

1. Oktober 2014
IMG_1169

Geschichten aus dem gefährlichen Königreich | Rezension

9. Februar 2016
IMG_1972

Vier Farben der Magie | Rezension

16. Mai 2017

1 Kommentar

  • Antworten REZENSION | Trudi Canavan | „Die Magie der tausend Welten – Der Wanderer“ | FRAENCIS DAENCIS 24. Februar 2016 um 19:54

    […] Weitere Rezensionen findest du hier: »Henrik »Tasmin […]

  • Verfasse einen Kommentar