Book Reviews

Harry Potter (2) | Rezension

17. August 2015,4 Comments
IMG_6531

Es sind nicht unsere Fähigkeiten, die uns zu dem machen, wer wir sind, sondern unsere Entscheidungen.

Harry Potter

und die Kammer des Schreckens

J.K. Rowling

Übersetzt von: Klaus Fritz

Verlag: Carlsen

Seiten: 351 | Ausgabe: 2006

ISBN: 978-3551354020

Zu kaufen bei Amazon* oder im Buchladen nebenan :)

Die Autorin:

Joanne K. Rowling wurde 1965 in England geboren und ist eine weltberühmte Autorin, die vor allem durch die Harry Potter Reihe bekannt wurde. Heute schreibt sie auch unter ihrem Pseudonym Robert Galbraith.

Die Story:

Harry ist nun bereits seit einem Jahr an der Schule für Zauberei in Hogwarts – doch auch in diesem Schuljahr passieren seltsame Dinge. So werden Schüler versteinert und es heißt, die Kammer des Schreckens sei wieder geöffnet worden.

Meine Meinung:

Es wird vielleicht einige wundern, wieso ich einem Harry Potter Buch nur 3 Sterne geben konnte, aber 1. sind 3 Sterne immer noch gut und 2. mache ich einfach nicht die gleiche Leseerfahrung wie sie die meisten früher erlebt haben. Ich weiß, was in den Büchern passiert und deswegen ist es nicht so spannend. Ich bin nicht mehr 13 und kann mich deshalb nicht mehr so gut mit den Charakteren assoziieren. Und das alle auf mich einreden (wie toll das Buch ist, wie schlimm es ist dass ich sie nie gelesen habe, dass ich mich ja unendlich glücklich schätzen kann sie zum ersten Mal zu lesen, etc), macht es irgendwie nur noch schlimmer.
Das vorweg gesagt, kommen wir mal zum Inhalt: Ich fand diesen Band schon spannender als den ersten und langsam steige auch ich in die Welt rund um Hogwarts ein. Da ich es fast ausschließlich als Hörbuch gehört habe, hat es zwar ein bisschen gedauert, bis ich es beendet hatte, aber die – zugegeben teilweise sehr nervigen – Stimmen von Rufus Beck helfen mir, die Geschichte neu zu erleben und nicht immer wieder die Filmcharaktere vor mir zu sehen.
Dem Hype bin ich allerdings noch lange nicht verfallen, was vermutlich hauptsächlich an den oben genannten Punkten liegt. Den Schreibstil finde ich aber toll – man merkt richtig, wie er sich steigert und deshalb freue ich mich auch schon auf die nächsten Bände.
Vermutlich fände ich die Bücher besser, wenn ich nicht so vorbelastet wäre. Schade.

Nächstes Buch: Asche und Phoenix – Kai Meyer

3 Stars

Das könnte dich auch interessieren

IMG_9235

Die Bienen | Rezension

12. Dezember 2014
IMG_6501

Freitags in der Faulen Kobra | Rezension

21. Juli 2014
septemberwrapup16

September Wrap Up | Video

4. Oktober 2016

4 Kommentare

  • Antworten DJH 19. August 2015 um 21:43

    Also ich muss dir mit den 3 Herzen weitgehend zustimmen. Die ganze Zauberer-Welt ist zwar faszinierend aufgezogen, aber die ersten Bücher (ich würde mal sagen die ersten drei) sind eigentlich noch Kinderbücher. Die Geschichten entwickeln sich langsam und konsequent, es ist, wie du schon schreibst, aus der Sicht von jungen Teenagern verfasst. Je weiter die Reihe kommt, desto mehr entwickeln sich nicht nur die Charaktere, sondern auch die Bücher selbst und die behandelten Themen. Das fällt erstmal gar nicht so auf, wenn man die Bücher in der Reihenfolge ihres Erscheinens liest; nimmt man aber nach dem siebten Teil den ersten wieder in die Hand, bemerkt man den Unterschied ziemlich deutlich. Ich denke, das ist auch dem Umstand geschuldet, dass man als Leser (und auch als Autor) anfänglich in die Geschichte hineinfinden muss, sich an die Charaktere und die Umwelt gewöhnen muss. Für Verstrickungen und filigrane Details, die erst beim zweiten Lesen auffallen und vielleicht die Geschichte dadurch nochmal in ein etwas anderes Licht rücken, ist da noch kaum Platz, insbesondere auch, um die Leser nicht zu überfordern oder zu stark zu verwirren. Ich bin aber schon mal gespannt, wie du in die kommenden Teile reinfindest :)

  • Antworten Margos Spuren | Rezension - Tasmetu 26. August 2015 um 8:54

    […] Nächstes Buch: Harry Potter (2) – J.K. Rowling […]

  • Antworten Henrik 4. September 2015 um 21:23

    Hallo Tassi!

    Warum rechtfertigst du dich denn so? Die ersten drei Bände waren schön, wirklich. Aber alles was danach kam war (wie du feststellen wirst) um Längen besser.
    Ich finde, du stehst mit deiner Meinung absolut nicht alleine und es ist durchaus nachvollziehbar, dass dein Erlebnis mit Harry Potter nicht so intensiv war, wie bei anderen.

    Ich wünsche dir auf jeden Fall noch viel Spaß mit den anderen Bänden. Ich schwärme ja nur von Band 5, den kann gar nichts toppen.

    Liebe Grüße
    Henrik

    • Antworten Tasmetu 4. September 2015 um 22:36

      Danke dir :) <3
      Ja, interessanter Weise erfahre ich online tatsächlich sehr viel Verständnis (zumindest zum Teil... bei manchen Potterhead Tweets bekommt man das Gefühl der böseste Mensch der Welt zu sein nur weil man kein Fan ist / die Bücher nicht gelesen hat) ... im realen Leben wurde ich allerdings schon richtig angefeindet deswegen und sowas geht mir echt nah weil ich es nicht nachvollziehen kann wieso Leute andere Leute danach beurteilen welches Buch sie gelesen haben oder nicht. Klar, ich hab auch Lieblingsbücher die ich am liebsten bei allen ins Regal stellen würde, verstehe aber vollkommen wenn es jemanden nicht interessiert oder wenn er/sie es nicht gut findet... und deswegen habe ich die ganze Zeit das Bedürfnis mich zu rechtfertigen. Immerhin wurde mir sogar schon gesagt, ich könne selber nicht im Genre Fantasy schreiben wenn ich Harry Potter nicht gelesen hätte. I mean... wtf?
      Aber jetzt rechtfertige ich mich schon wieder :D Aaaah ein Teufelskreis :D

    Verfasse einen Kommentar