Kolumnen / Autorenleben

Der kleine Elefant | Eine Geschichte

19. August 2015,2 Comments
IMG_0645

„Ist das Wasser auch wirklich keimfrei?“, fragte der kleine Elefant in „Tarzan“ und alle lachen.

Der kleine Elefant steht im Regelwald. Es ist heiß und schwül und er sehnt sich nach Wasser. Also wandert er gen Norden.
Doch im Norden wird ihm immer heißer, bis er auf eine Wüste stößt. Eine Wüste ist etwas, das er nicht versteht. Dort gibt es keine Bäume, keinen Schatten, alles ist endlos weit und kein Tier ist zu sehen.
Er wendet sich gen Osten. Er wandert lange, doch er stößt nur auf eine andere Art von Wüste. Die Art von Wüste, die der Mensch Felder nennt, ist für den kleinen Elefanten beinahe noch gruseliger. Hatte er nicht letztes Jahr mit seiner Familie hier einen Zwischenstopp eingelegt und leckere, saftige Früchte gegessen?
Das Wasser läuft ihm im Mund zusammen und er wendet sich nach Westen. Doch auch hier gelangt er nicht bis zu dem See, der ihm beschrieben wurde. Er gelangt an ein Meer. Ein Meer aus Stahl und Beton und diese rosafarbenen Tiere, die auf zwei Beinen laufen, wuseln zwischen ihnen umher wie Ameisen.
Vollkommen erschöpft wendet sich der Elefant gen Süden. In der Ferne sieht er Rauchschwaden aufsteigen, doch er ist zu durstig und zu müde um sich Gedanken darüber zu machen. Endlich erreicht er einen kleinen Wasserfall mit einem See. Vergnügt stürzt er sich in das kühle Nass und trinkt sich sitt. Wenige Minuten später ist er tot. Das Kraftwerk läuft weiter.

 

Wasser ist das kostbarste Gut auf unserem Planeten. Die Natur, allem vorran der Regenwald, ist von unermässlicher Wichtigkeit. Tiere haben ein Recht auf ein freies, gutes Leben.

Wir müssen es bewahren. Klimawandel, Abholzung des Regenwaldes, Verschwendung und Verpestung von Wasser, Gefangennahme und Ausrottung von Tieren. All das muss aufhören. Jetzt.

Das könnte dich auch interessieren

Charakter Talkshow

Wenn dein Charakter plötzlich in einer Talkshow sitzt

27. Mai 2015
Schreibvlog01

Schreibvlog | 01 | Mai 2016

2. Juni 2016
img_9232

Von allem zu viel.

6. Oktober 2016

2 Kommentare

  • Antworten Henrik 4. September 2015 um 21:20

    Hallo Tassi. :-)

    Schade, dass du diesem wichtigen Gedanken nicht noch ein klein Wenig mehr Raum gegeben hast. Aber ich finde es schön, dass du es überhaupt verpackt hast.

    Danke, für diesen kleinen, wichtigen Text.

    Liebe Grüße
    Henrik

    • Antworten Tasmetu 4. September 2015 um 22:31

      Danke für deinen Kommentar :) Vielleicht kommt noch mal ein längerer Post dazu :)

    Verfasse einen Kommentar