Book Reviews

Eona (2) | Rezension

25. Mai 2015,2 Comments
IMG_0250

Bring es in Ordnung.

DIES IST DER ZWEITE BAND!
-> Rezension zum ersten Band <-

 

Eona - Das letzte Drachenauge

Das letzte Drachenauge

Alison Goodman

Übersetzt von: Andreas Heckmann

Verlag: cbj

Seiten: 608 | Ausgabe: 2011

ISBN: 978-3-570-13682-9

Zu kaufen bei Amazon* oder im Buchladen nebenan :)

 

Die Autorin:

Alison Goodman würde 1966 in Melbourne, Australien geboren. Sie studierte in Melbourne und lebt mit ihrem Mann und ihrem Hund auch heute noch dort. Bereits ihr erstes Buch bekam den Aurealis Award in der Kategorie Jugendbuch. 2008 bekam der erste Band von Eona (“Eon” im Englischen) den selben Preis in der Kategorie Fantasy.

Die Story:

Eona, die sich langsam wieder daran gewöhnt eine Frau zu sein, ist verstrickt in ihr eigenes Netz aus Lügen und den Machtkämpfen im Kaiserreich. Alle setzen ihre Hoffnungen auf sie, denn niemand weiß, dass sie ihre Macht nicht kontrollieren kann.

Meine Meinung:

Als ich das Buch beendete, war ich mir todsicher, nicht schlafen zu können, sondern eher wie eine Fledermaus an der Decke zu hängen – wie eine Fledermaus auf Kaffee wohlbemerkt. Dieses ganze Buch, und vor allem das Ende, hatten mich so aufgwühlt, ich wusste gar nicht wohin mit meinen Gefühlen.
Da ich den ersten Band bereits geliebt habe, hatte ich große Erwartungen – und sie wurden übertroffen. Ich kam sofort wieder in der Welt des Buches an und wurde sogleich in den Strudel der Spannung gerissen, der mich an das Buch band, wie die Perlen des schwarzen Buches (wer die Bücher kennt weiß wovon ich rede ;D). Dieser Band war düsterer, politischer und komplexer als der erste und ich kann es nur wiederholen: Die Spannung! An manchen Stellen hielt ich sie kaum aus.
Zu Eona, die zwar immernoch viele Fehler macht und deren Reaktionen manchmal ein bisschen zu überzogen sind, hatte ich immer noch eine gute emotionale Bindung und auch die zu den anderen Charakteren war in diesem Band deutlich stärker als im ersten.
Der Schreibstil von Goodman war so gut, dass ich die reale Welt immer wieder vollkommen vergaß und in dieser fiktiven Welt aufging.
Die Geschichte hat so viele Facetten – von Machthunger, Krieg, Familie, Liebe, Intrigen, Sadismus, Freundschaft, Politik, Transsexualität, Treue, Behinderung, Entscheidungsfreiheit, Wahrheit und Lüge und noch mehr – und sie sind gut vereint. Man spürt diese ganzen Facetten und man spürt auch, wie kompliziert und schwer es für Eona ist und doch überfordert es einen nicht.
Diese spezielle Frauenpower, die ich im ersten Band so toll fand, war nicht mehr so dominant, aber immer noch stark spürbar. Das kommt vor allem daher, dass Eona eine intensive Charakterentwicklung durchmacht, die sie nicht immer stärker oder besser werden lässt, sondern sie herausfordert.
Das Ende war dann… ich habe keine wirklichen Worte dafür, ohne zu spoilern. Aber ich hätte am liebsten noch eine kleinen Zusatzband oder einen Epilog, da ich so gerne wissen würde wie es mit den Charakteren weitergeht.

Aufwühlend, spannend, mitreißendIMG_0249

 Anmerkung: Das Buch ist ein Rezensionsexemplar des cbj Verlags! DANKE! :)

Nächstes Buch: Der kleine König von Bombay – Chandrahas Choudhury

5 Stars

Das könnte dich auch interessieren

IMG_4374

Der Hobbit | Rezension

10. Februar 2014
IMG_1862

Lean In | Rezension

11. August 2016
IMG_0028

Der Himmel über Alabama | Rezension

6. Mai 2015

2 Kommentare

  • Antworten Resumée Mai | Video - Tasmetu 30. Mai 2015 um 10:34

    […] Eona (2) – Alison Goodman Der kleine König von Bombay – Chandrahas Choudhury Der kleine Buddha-Hase – Krista Lester Die Stadt der schweigenden Berge – Carmen Lobato (bis S. 160) Die Furcht der Weisen (1) – Patrick Rothfuss (bis S. 221) […]

  • Antworten Die Stimme des Zwielichts | Rezension - Tasmetu 9. Juni 2015 um 17:52

    […] Nächstes Buch: Eona (2) – Alison Goodman […]

  • Verfasse einen Kommentar