Book Reviews

Allein unter Schildkröten | Rezension

19. Mai 2015,3 Comments
IMG_0522

Ich sitze in meinem abgedunkelten Zimmer und habe plötzlich das Gefühl, mit einem Fisch ohne Meer verwandt zu sein.

Allein unter Schildkröten

Marit Kaldhol

Übersetzt von: Maike Dörries

Verlag: mixtvision

Seiten: 134 | Ausgabe: 2012

ISBN: 978-3-939435-47-1

Zu kaufen bei Amazon* oder im Buchladen nebenan :)

 

Die Autorin:

Marit Kaldhol ist Norwegerin und war Lehrerin, bevor sie Autorin wurde. Ihr erster Roman „Abschied von Rune“ was den Deutschen Jugendliteraturpreis gewann. Auch „Allein unter Schildkröten“ wurde ausgezeichnet – vom norwegischen Kultusministerium.

Die Story:

Mikke wird gerade 19 und interessiert sich unglaublich für Biologie und eigentlich alles mögliche. Er hat zum ersten Mal eine Freundin und hat soeben sein Abitur gemacht. Doch in ihm sitzt auch eine stumpfe, dunkle Traurigkeit.

Meine Meinung:

Woah. WOAH! Ich habe dieses Buch in einem Rutsch durchgelesen und kann euch sagen: Lest es nicht vor dem Schlafengehen. Ich saß danach im Bett, überall Gänsehaut, Tränen in den Augen und den Kopf voller Gedanken. An Schlaf war nicht zu denken. Mir ging dieses Buch direkt unter die Haut.
Der erste Teil in der Form eines Tagebuchs geschrieben – aber ein sehr kurzes Tagebuch mit wenig Inhalt über das Erlebte, sondern mehr über Dinge, die der junge Mikke interessant findet. Meeresschildkröten zum Beispiel. Er interessiert sich für vieles, will bald Biologie studieren. Und er hat einige sehr spannende Gedanken, die mich zum Nachdenken oder zum zustimmenden Nicken gebracht haben. Er hat seine erste Freundin, usw. Man merkt, dass es etwas „stumpf“ ist und sich immer weiter zurückzieht, doch nichts bereitet einen so richtig auf das vor, was kommt.
Der zweite Teil ist auch eine Art „Tagebuch“ aus Sicht seiner Mutter. Das war der Punkt an dem ich am liebsten geheult hätte. Ich möchte hier nicht spoilern, deshalb lasse ich den dritten Teil des Buches weg. Das Buch ist sehr kurz und sehr schnell gelesen – lest es euch also einfach einmal durch. Es lohnt sich. Aber es ist auch sehr traurig. Wer damit ein Problem hat: Bitte nicht lesen. Für alle, die tiefgehende Traurigkeit in Büchern abkönnen: Lest es. Es wird euch mit Gänsehaut zurücklassen.

Geht unter die Haut

IMG_0525

Anmerkung: Das Buch ist tatsächlich ein Bibliotheksbuch aus der Uni Bib :)

Nächstes Buch: Die Stimme des Zwielichts – Ulli Olvedi

5 Stars

Das könnte dich auch interessieren

IMG_1374

Das Salz der drei Meere | Rezension

29. März 2014
WrapUpNovember

Wrap Up November | Video

5. Dezember 2015
IMG_0250

Eona (2) | Rezension

25. Mai 2015

3 Kommentare

  • Antworten Johanna 19. Mai 2015 um 10:48

    Oh wow, das klingt aber wirklich sehr begeistert! Das wandert direkt mal auf meine Wunschliste, klingt so als könnte mir das Buch auch sehr gefallen. Danke für den Tipp :) Auch toll dass du so einen Schatz in der Uni-Bib entdeckt hast :)

  • Antworten Sandra 19. Mai 2015 um 19:39

    Huhu :)

    hach, schöne Rezension! Ich werde es mir mal merken, aber sicher bin ich nicht, ob ich das aushalten würde. Danke für deine enthusiastische Besprechung. Ich finde es klasse, dass solche Bücher auch in Unibibliotheken zu finden sind!

    Liebe Grüße in den Abend ♥
    Sandra

  • Antworten Resumée April - Tasmetu 24. Mai 2015 um 21:06

    […] Suyapa Bodden Saving Phoenix – Joss Stirling Die Stimme des Zwielichts – Ulli Olvedi Allein unter Schildkröten – Marit Kaldhol Nah und Fern – Nicholas & Micah […]

  • Verfasse einen Kommentar