Kolumnen / Autorenleben

21 Jahre

2. August 2014,5 Comments
IMG_1064

Heute ist es 21 Jahre her, dass dieses riesige Abenteuer begann. Das Abenteuer namens Leben. In dem jede Sekunde alles verändern kann, in dem du nichts erwarten kannst und dir so viel erhoffst.

Es gibt so viele Arten von Menschen und ich gehöre wohl, auch wenn es eventuell einige überrascht, zu der sehr nachdenklichen Sorte. Es gibt wenig, was mir zu tiefgründig wäre, selbst meine eigenen Abgründe habe ich schon versucht zu erkunden, doch dort ist dunkel und man sieht nicht viel. Ich behaupte immer, relativ gut darin zu sein das ganze in Worte zu fassen, andererseits treibt mich aber immer das Gefühl um, es doch nicht so beschreiben zu können, dass andere mich verstehen würden. Aber ich will es versuchen.

Mittlerweile kann ich wohl behaupten, meine „Pubertät“ abgeschlossen zu haben und jetzt, mit 21, „erwachsen“ zu sein, auch wenn ich auch nach Jahren des darüber den Kopf zerbrechens immernoch nicht weiß, was das heißen soll und ob ich es überhaupt sein will. Ich habe in den letzten 10 Jahren eine absolute Achterbahnfahrt hingelegt. Ich war in den tiefsten Tälern und so verzweifelt, dass ich nicht einmal mehr versuchte, aus ihnen herauszukommen. Ich war auf den höchsten Gipfeln und habe die Aussicht genossen und die Freiheit gespürt. Ich habe einen kleinen Teil der Welt bereist, Träume wahrgemacht, andere Träume aufgegeben und habe fast die gesamte Brandbeite an menschlichen Gefühlen durchlebt.
Diese Gefühle wurden meisten von den Menschen ausgelöst, die mich irgendwie begleitet haben. Und es gab einige, mehr als ich mir gewünscht hätte, die im Endeffekt negative Gefühle ausgelöst haben. Manche mehr, manche weniger. Aber mittlerweile sind diese Menschen nicht mehr Teil meines Lebens. Ich habe es geschafft loszulassen. Es hat mich zerrissen und war unbeschreiblich schwer, aber ich habe es geschafft. Und zwar nicht nur das, mittlerweile bin ich an einem Punkt, wo ich fast allen dieser Menschen verzeihen kann. Allerdings unter der Bedingung, dass sie in Zukunft nur noch eine verblassende Erinnerung bleiben und nie wieder in meinem Leben eine Rolle spielen.
Mein Freundeskreis hat sich dadurch minimiert und die Erfahrungen haben Ängste und Zweifel geschürt, die mich für immer prägen werden, aber am Ende gehe ich doch gestärkt aus allem hervor. Nicht zuletzt, weil die wenigen, die ich heute noch als Freunde bezeichne, diesen Titel auch verdienen. Sie unterstützen mich, bringen mich zum Lachen, sind für mich da und akzeptieren mich so wie ich bin. Ich bin so dankbar, dass ich euch habe.
Mittlerweile kann ich hinter meinen Entscheidungen stehen und all diesen Menschen, die je an mir gezweifelt haben, beweisen, dass sie falsch lagen. Ich war nie das, was ihr in mir gesehen habt, denn ihr habt nie richtig hingesehen. Ich bin ich und das ist verdammt gut so. Und wenn ich etwas wirklich schaffen will, dann schaffe ich es.

Während ihr das hier lest, liege ich vermutlich in Spanien am Strand und genieße meinen Geburtstag. Auf Mallorca, einer Insel die ich noch vor wenigen Monaten wegen des Ballermanns verachtet habe, mich dann aber unsterblich in die Landschaften verliebt habe. Mit meinem Freund, von dem ich vor einigen Jahren niemals gedacht hätte, das wir überhaupt je mehr als nur „Bekannte“ werden würden. Und ich bin glücklich. Mein Leben befindet sich gerade in einem guten Gleichgewicht. Zwar weiß ich nicht, wie lange das so bleibt, aber ich weiß, wie unglaublich dankbar ich dafür bin. Es ist nicht selbstverständlich, glücklich zu sein. Deshalb genieße ich jede Sekunde, in der ich es bin.

Ich habe hoffentlich noch viele gesunde Jahre vor mir und ich habe vor, mir noch den ein oder anderen Traum zu erfüllen. Und es ist ein unbeschreiblich schönes Gefühl, zu wissen, dass dieses Abenteuer noch nicht vorbei ist.

 

An letzter Stelle möchte ich mich noch kurz bei den Menschen bedanken, die mich am längsten begleiten und die der Grund sind, warum ich lebe: Meine Eltern und meine Familie. Danke. Ihr seid wundervoll.

Das könnte dich auch interessieren

IMG_9889

Von Schmetterlingen und Schildkröten

14. Januar 2015
Kolumne_Qual

Relevanz vs. Aufmerksamkeit | Qualität statt Quantität

17. März 2016
IMG_1064

Von Absagen und Versagen

12. Mai 2016

5 Kommentare

  • Antworten Xenia 2. August 2014 um 22:44

    Alles Gute, und genieß die Semesterferien! :-D

    • Antworten travellertatzi 5. August 2014 um 10:30

      Danke, das tue ich :)

  • Antworten Tintenelfe 3. August 2014 um 13:20

    Herzlichen Glückwunsch!

    • Antworten travellertatzi 5. August 2014 um 10:30

      Danke :)

  • Antworten nerosisi 12. August 2014 um 22:51

    Kompliment!! Du kannst wunderbar schreiben.

  • Verfasse einen Kommentar