Book Reviews Meine Buchtipps

Freitags in der Faulen Kobra | Rezension

21. Juli 2014,3 Comments
IMG_6501

Wenn er aufmerksam in die Ferne sah, konnte er am Horizont den Muskelkater seines Lebens näher kommen sehen.

Freitags in der Faulen Kobra

Stefan Nink

Verlag: Limes

Seiten: 447 | Ausgabe: 2014

ISBN: 978-3-8090-2636-5

Zu kaufen bei Amazon* oder im Buchladen nebenan :)

Der Autor:

Stefan Nink ist ein Weltenbummler, alias Reisejournalist. Er hat u.a. bei Die Zeit, GEO, SZ, Vogue und vielen anderen Firmen Referenzen und seine Texte wurden bereits in 17 Sprachen übersetzt. Er hat schon viele Reisebücher veröffentlicht und auf seinem GEO-Blog ist man auch immer auf dem neuesten Stand. „Freitags in der Faulen Kobra“ ist der Nachfolger seines Debütromans „Donnerstags im Fetten Hecht“.

Die Story:

Siebeneisen will gerade in Indien seinen Auftrag abschließen, als ihn ein Maharadscha um Hilfe bittet: Er soll die verschollenen Stücke einer magischen Ganesha Statue finden, die überall auf dem Globus verteilt wurden. Siebeneisen folgt den Spuren von James Cook, reist nach Hawaii , Kapstadt und Neuseeland und legt dank seinem Kumpel Wipperfürth auch den ein oder anderen Umweg ein. Doch Siebeneisen jagt die Statuenstücke nicht allein.

Meine Meinung:

Das Buch hat mich wirklich positiv überrascht! Ich hatte wieder ein Humorbuch erwartet mit dem ich nicht viel anfangen kann, doch es hat sich als Goldschatz entpuppt. Die Geschichte ist – trotz ihrer Absurdheit – gut, die Charaktere authentisch (auch wenn Wipperfürth ECHT nervt, teilweise habe ich seine Monologe einfach übersprungen), die Reisen gut beschrieben und es hat einen intelligenten Witz, der das Buch sehr sympathisch macht. Was ich allerdings am Allerbesten fand, war der Lerneffekt. Ich hätte nicht gedacht, wie viel ich aus einem einzigen Roman lernen kann. Nink schiebt immer wieder kurze (nicht zu lange oder langweilige) Passagen mit Hintergrundinformationen über ein Land, eine Sehenswürdigkeit, etc ein, die man nicht erwartet aber dann doch willkommen heißt.
Man merkt außerdem, dass Nink einige der Erlebnisse von Siebeneisen am eigenen Leib erfahren hat – das Buch ist einfach nah am Leben und macht Lust auf Abenteuer. :) Siebeneisen reist schließlich mehr oder minder einmal um den ganzen Globus, was nicht nur super schön sein kann, sondern auch nervenaufreibend, wenn man zum Beispiel von Tieren gestochen wird oder andere Unglücke passieren, aber auch wenn der „Freund“, der das alles organisiert, einen in Zickzackflügen durch 10 Flughäfen jagt, bis man endlich ankommt (kein Wunder, dass der Dieb schneller ist). Trotzdem wertschätzt er das Reisen und seine Freundin Lawn, die trotz ihrer esoterischen Seite ebenfalls authentisch und sympathisch beschrieben wird, macht alles deutlich erträglicher.
Mein Lieblingscharakter war nichtsdestotrotz Niranjana, die faule Kobra. ;)
Den Vorgänger „Donnerstags im Fetten Hecht“ habe ich übrigens nicht gelesen, überlege derzeit aber, ihn mir zuzulegen. Sollte das Buch nämlich genauso gut sein wie die Faule Kobra, möchte ich das nicht verpassen! (Erfahrungen bitte gerne in die Kommentare :) )

Ein sehr vielfältiges und lesenswertes Buch!
Mein Sommertipp für 2014!

IMG_2660

PS: Dies war das Gewinnerbuch meiner zweiten Umfrage. :)

Nächstes Buch: Shatter Me – Tahereh Mafi

4 Stars

Das könnte dich auch interessieren

IMG_1012

TEO | Rezension

10. August 2015
IMG_1062

Light & Darkness | Rezension

12. Juli 2016
IMG_9580

Der Windsänger | Rezension

16. Januar 2015

3 Kommentare

  • Antworten Die Brücke der Gezeiten (2) [Rezension] | Tasmetu 21. Juli 2014 um 10:45

    […] Nächstes Buch: Freitags in der Faulen Kobra – Stefan Nink […]

  • Antworten Ich packe meinen Koffer…#3 | Tasmetu 23. Juli 2014 um 8:06

    […] “Freitags in der Faulen Kobra” zu lesen, jetzt habe ich das aber schon durch (Rezension hier) und werde mir ein anderes aussuchen. […]

  • Antworten Final Updates 2014 - Tasmetu 29. Dezember 2014 um 12:12

    […] : Ein Buch, welches du als Geschenk erhalten hast Da habe ich Freitags in der Faulen Kobra gelesen. […]

  • Verfasse einen Kommentar