Adventures Lifestyle

Das Anti-Milch-Experiment

23. März 2014,7 Comments

Momentan macht ja jeder irgendeine Diät oder irgendetwas anderes was einem den passenden Körper zu diesem frühen Sommeranfang bescheren soll. Ich halte nichts von Diäten, habe mich aber entschlossen ein Experiment zu wagen. Eine Woche lang keine Milchprodukte.
Ziel ist nicht das Abnehmen, sondern das Durchhalten, denn ich weiß, wie verdammt viele Milchprodukte ich konsumiere und dass ich sie alle liebe. Praktischer Nebeneffekt: Schokolade ist ein Milchprodukt.

An Tag 1 fiel es mir unglaublich schwer, vor allem in der Früh. Es gibt nichts über einen Kakao am Morgen… dumm nur, dass der mit Milch ist. Also gab es nur Tee. Auch mein eigentliches Frühstück beinhaltet Milch und ich musste wirklich lange überlegen, was ich stattdessen essen will und kann. Letzten Endes wurde es Obst mit ein wenig Honig. Den restlichen Tag über ging es soweit gut, erst abends überkam mich wieder die Lust auf Schokolade. Doch ich hielt stand.

Tag 2 verlief gut, statt Chai im Café gab es einen Früchte-Smoothie und die Abendessen sind ja generell eher weniger ein Problem. Es darf nur nichts mit Käse oder Sahne sein.

An Tag 3 ging mir dieses leichte Hungergefühl was ich seit dem Start des Experiments hatte, richtig auf den Keks, also habe ich mir so eine Bio Soja Milch (was ja eigentlich gar keine Milch ist) gekauft. Ich habe bisher nur Alpro Soja Milch mit Geschmack getrunken, aber noch nie welche pur. Und ich muss sagen: Ich finde sie pur grauenhaft.

Tag 4 verlief tatsächlich ziemlich problemlos und ich stelle fest: Chai mit Soja Milch schmeckt. Allerdings kann ich jetzt schon keinen Marmeladentoast mehr sehen.

Tag 5 dagegen war wirklich schlimm. Ich war nicht daheim und hatte noch dazu einen total Schokoladenflash. Habe es aber irgendwie geschafft keine zu essen. Ich glaube ich hatte einfach Zuckermangel oder so.

An Tag 6 ging es soweit gut, nur das wir abends essen gegangen sind und ich irgendwie nichts auf der Karte gefunden habe was ich mochte und was ohne Käse oder Sahne war. Am Ende habe ich mich ganz langweilig für Penne mit Bolognese entschieden, aber die in der Küche hatte da schon Parmesan draufgestreut. Hmpf. Da hätte ich ja gleich was anderes nehmen können…

Tag 7, also heute, war dann die größte Herausforderung. Im Kühlschrank stand nämlich frische, selbstgemachte Mousse au Chocolat. Wie soll man dem denn bitte widerstehen?! Ich glaube ich habe es den ganzen Morgen angestarrt. Mein Freund kam dann glücklicherweise auf die Idee ein kleines Fähnchen mit meinem Namen zu basteln um es mir bis morgen zu reservieren. Das wird dann morgen früh meine Belohnung. Ich freue mich schon!

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich bis auf das permanente leichte Hungergefühl keine Veränderung bemerkt habe. Allerdings werde ich in Zukunft öfter Obst statt anderen Süßkram essen, einfach der Gesundheit willen.
Aber jetzt freue ich mich erstmal auf morgen! :)

Was habt ihr schon für Ernährung-Experimente ausprobiert? Schokolade oder Obst? Hättet ihr durchgehalten?

Das könnte dich auch interessieren

Alle ZIELE von 2016 erfüllt? | Vorsätze von 2016 | Video

18. Dezember 2016

Das Grünzeug und ich

8. Juni 2015

Fashion Haul [Sale Edition]

10. August 2014

7 Kommentare

  • Antworten Anna Leptikon 25. März 2014 um 13:45

    Ich kann dir ein Mousse au Chocolate Rezept geben auf Basis von Seidentofu und komplett ohne Milch – und es schmeckt nachweislich besser, cremiger und schokoladiger als „das Original“, vielfach bestätigt von verschiedenen Menschen. Und es geht total schnell^^

    Und man kann auch ganz einfach selbst Reis-, Hafer-, Mandel- oder Aus-vielem-anderen-Pflanzenmilch machen! : )

    • Antworten travellertatzi 25. März 2014 um 13:58

      Ohja sehr gerne :) Ich habe irgendwann mal in einem veganen Restaurant Mousse au Chocolat gegessen und es war mit Abstand das beste Dessert was ich je hatte. Seitdem frage ich mich wie sie das hinbekommen haben :D

      • Antworten Anna Leptikon 25. März 2014 um 14:01

        Im Prinzip ist alles was du brauchst eine Packung mit 400g Seidentofu, eine Tafel Zartbitterschokolade und noch ein paar Esslöffel Kakaopulver und (ich glaube Puder)Zucker – du schmilzt die Schoki, vermischt das mit Kakao und Zucker und schmeißt das alles in eine große Schüssel zum Seidentofu und pürierst es mit dem Pürierstab : ) (Ich schau die genauen Mengenangaben nochmal nach^^)

        • Antworten travellertatzi 25. März 2014 um 14:10

          Super, vielen Dank :)

      • Antworten kkugelmann 25. März 2014 um 15:21

        Ich glaube das Rezept hab ich auch noch irgendwo liegen :D

  • Antworten Jana 27. März 2014 um 12:00

    Oh ja, die vegane Mousse… Ich liebe sie auch immer noch (und sie ist so viel einfacher als die richtige – schöner Nebeneffekt für Kochtrottel wie mich :D ).

  • Antworten Moni Slobo 28. März 2014 um 10:08

    Es gibt ja auch dunkle Schoki (viel gesünder) dann gibt es noch Reismilchschokolade, wenn man sich länger als ne Woche damit auseinander setzt findet man ne ganze Menge anderen Kram :) find ich gut, dass du das mal ausprobiert hast :*

  • Verfasse einen Kommentar